Auftaktniederlage in der 2. Bundesliga für Tollwut Ebersgöns gegen die Dümptener Füchse

(tba) Das erste Spiel in der 2. Floorball-Bundesliga in der neuen Saison endete für den TSV Tollwut Ebersgöns mit einer knappen 7:9 (2:2/1:3/4:4) Niederlage bei den Dümptener Füchsen. Während im ersten Drittel die Füchse zeitlich gerade so ein Unentschieden erarbeiten konnten (2:2), waren sie in Periode zwei körperlich, läuferisch und mannschaftlich den Tollwütigen überlegen (3:1). Zwar setzten die Tollwütigen im Schlussabschnitt noch einmal alles auf eine Karte (4:4), doch blieb ihnen ein Punkt verwehrt.

 

Das erste Drittel begann auf beiden Seiten zwar schwungvoll, doch wurden wenige Torchancen herausgespielt, da beide Seiten ihre Abwehr gut positionierten. Nach knapp sechs Minuten hieß es dann doch 0:1 für die Dümptener, die im Anschluss mehr von der Partie hatten. Die Tollwütigen indes sahen ihre Möglichkeiten im Konter, die mit werdender Spieldauer immer gefährlicher wurden. Nach 10 Minuten wurden die Ebersgönser belohnt, nachdem Marius Herrmann einen schnellen Gegenzug zum 1:1 nutzen konnte. Ab diesen Zeitpunkt egalisierten sich die Teams weitestgehend, wobei sich die Tollwut effektiver zeigte und einen gelungenen Angriff über Luca Rau per Direktabnahme durch Lian Rau zum 2:1 nutzen konnte. Leider mussten die Ebersgönser eine Sekunde vor der Pause den 2:2 Ausgleich noch hinnehmen, dem ein unverständlicher und völlig unnötiger Ballverlust vorausging.

 

Nach der Pause wollten die Tollwütigen mehr Ruhe in ihre Angriffe bringen und Abschlussmöglichkeiten bewusster herausspielen. Sie wollten – die Füchse aber hatten andere Pläne und setzten die Reihen der Ebersgönser mächtig unter Druck. Selbst Konter der Tollwut wurden von den Dümptenern schnell und gekonnt abgefangen, so dass der TSV fast nur in seiner Hälfte gebunden war. So war es nicht verwunderlich, dass immer wieder Großchancen für die Gastgeber entstanden und diese im 2. Drittel drei Tore für ihr Konto erzielen konnten. Auch der zwischenzeitliche Ausgleich zum 3:3 durch Anton Hautzel auf Zuspiel von Marius Herrmann konnte das Bild der Dominanz der Füchse nicht trüben, so dass es schließlich bei einem Spielstand von 3:5 aus Sicht der Tollwut in die Pause ging.

 

Das letzte Drittel musste die Wende für die Tollwütigen bringen und der Zwei-Tore-Rückstand war nicht zu hoch, um den Spielstand zu Gunsten des TSV zu drehen. Entschlossen standen die Ebersgönser nun mit veränderten Blöcken auf dem Feld. Zunächst zeigte dies aber keine Wirkung, waren es doch die Füchse, die auf 3:6 erhöhten und nach dem 4:6 durch Marius Herrmann (Pass: Anton Hautzel), sogar auf 4:8 davonzogen. Nach und nach fanden sich die Spieler der neuformierten Sturmreihen des TSV aber immer besser und Dümpten wurde in seine Hälfte gedrängt. Anton Hautzel war es nun, der einmal im Alleingang und einmal auf Zuspiel von Lian Rau die Tollwütigen auf 6:8 heranbrachte. Martin Meyer konnte in der 18. Minute nach Vorarbeit von Luca Rau die Ebersgönser per Schuss aus der Mitte der vor dem Tor sogar auf 7:8 heranbringen, so dass die Chance, die Partie noch zudrehen – zumindest aber einen Punkt zu holen – wirklich gegeben war. Die Tollwut nahm nun ihren Keeper zugunsten eines sechsten Feldspielers aus dem Tor. So entstand ein Powerplay, das dem TSV weitere hervorragende Einschussmöglichkeiten ermöglichte, doch leider wurden diese Großchancen immer wieder aus sichtlicher Nervosität vergeben. Letztlich war es dann auch egal, dass erneut Sekunden vor Drittelende der Ball beim Gegner landete und dieser mit Schuss auf das leere Tollwut-Tor mit 7:9 seinen Sieg festigte.

 

Aus Sicht der Ebersgönser war dies eine bittere und eigentlich auch unnötige Niederlage – andererseits ging der Sieg der Dümptener Füchse durchaus in Ordnung, da sie im zweiten Spielabschnitt klar die dominantere Mannschaft waren.

 

Beim Heimspieltag am Sonntag 29.09.2019 um 14:00 Uhr in der Merzweckhalle Kirch-/Pohl-Göns gegen Roxel, die auch ihren Saisonauftakt gegen Bremen vergeigten, müssen die Tollwütigen zeigen, dass sie ihre Macht zu Hause nicht verloren haben.

 

Für Spannung sollte also gesorgt sein.

 

Für Tollwut Ebersgöns spielten:

 

Felix Meyer (0 Tore/0 Torvorlagen/0 Strafminuten), Theresa Beppler-Alt (0/0/0), Lian Rau (1/1/0), Leon Bink (0/0/0), Martin Meyer (1/0/2), Marius Herrmann (2/1/0), Laura Zörb (0/0/0), Florian Beppler-Alt (0/0/0), Paul Günther (0/0/0), Luca Rau  (0/2/0),Noah Kolodziej (0/0/0), Anton Hautzel (3/1/0) und im Tor Alexander Knoop 

Spielszene aus dem Anfangsdrittel der 2.-Bundesliga-Begegnung Dümptener Füchse gegen den TSV Tollwut Ebersgöns: Marius Herrmann (weißer Dress) hat soeben den Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielt. Während der Ball noch im Tornetz zappelt hat der Schiedsrichter den Treffer schon anerkannt und der Tollwut-Spieler zum Jubel angesetzt. Letztendlich hatten aber die Füchse die Nase vorn, die ihr Heimspiel mit 9:7 gewannen.

Veranstaltungen

Merchandise -FAN Artikel

Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen oder werden Sie privater Bandenpate

TSV Partner