Tollwut Herren verzeichnen wichtigen Sieg gegen die Baltic Storms aus Kiel

(KK) Am Samstag trafen in der 2. Floorball-Bundesliga die Herren des TSV Tollwut Ebersgöns und die Baltic Storms aus Kiel aufeinander. Beim Heimspiel der Tollwütigen zeigte sich der Tabellen-Vorletzte aus Kiel enorm angriffslustig, so dass es nach einem ersten starken Drittel für die Hausherren am Schluss doch noch einmal recht eng wurde. Mit 9:6 (5:1/3:3/1:2) behielt die Tollwut letztlich aber die Oberhand und klettert durch diesen Sieg zumindest vorübergehend auf Rang zwei der Tabelle. Sie tauscht mit Bremen die Plätze, wobei die Hanseaten ein Spiel weniger absolviert haben.

Zu Beginn der Partie tasteten sich beide Teams erst einmal ab. Zwar hatte die Tollwut mehr Ballbesitz, doch die Storms standen gut gestaffelt in der Defensive, so dass die bis dahin eher harmlosen Abschlussbemühungen abgefangen werden konnten. In der 6. Minute konnten die Ebersgönser endlich jubeln, nachdem Anton Hautzel den Ball quer zu Noah Kolodziej legte und dieser sicher zum 1:0 verwandelte. Das Tor tat dem Spiel gut, denn fortan war mehr Tempo in der Begegnung und auch die Torchancen beiderseits waren vielversprechender. So konnte Marius Herrmann (Pass: Anton Hautzel) zuerst auf 2:0 erhöhen, ehe Kiel freistehend den Anschluss zum 2:1 erzielte. Kurz darauf erhielten die Baltic Storms einen Penalty, doch der Kieler Kapitän scheiterte am Schlussmann der Tollwut, Alexander Knoop. Diese vergebene Ausgleichsmöglichkeit schien die Storms etwas einknicken zu lassen, denn ab diesem Zeitpunkt waren es nur noch die Tollwütigen, die groß aufwarteten. Bis zur Pause konnten so die Ebersgönser mit drei weiteren Treffern durch zweimal Anton Hautzel (Zuspiel jeweils Marius Herrmann) und Noah Kolodziej die Führung auf 5:1 ausbauen.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigten sich die TSV-Akteure vorerst stabil. Es dauerte nicht lange und Kapitän Florian Beppler-Alt (Assist: Martin Meyer) netze zum 6:1 ein. Mit diesem ordentlichen Vorsprung verblasste das Spiel der Ebersgönser aber merklich. Einzelaktionen – vor allem durch Fernschüsse, die nie die Chance hatten einzuschlagen – wurden dem Kombinationsspiel vorgezogen und Angriffe zu hastig abgeschlossen. Zudem wurde die Defensive stiefmütterlich behandelt. Die Folge war zwei Tore der Kieler, die eigentlich nicht hätten fallen dürfen: 6:3. Obwohl die Tollwut durch Noah Kolodziej, der das 7:3 (Pass: Marius Herrmann) und das 8:3 per verwandelten Penalty markierte, den Vorsprung wieder ausbauen konnte, blieb das Spiel der Hausherren harmlos. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Storms noch vor Abpfiff des Drittels auf 8:4 verkürzen konnten.

Der letzte Spielabschnitt war nichts für schwache Nerven. Die Ebersgönser wollten unbedingt gewinnen, um die Chance auf die Play-Offs zu wahren, Kiel hingegen dachte gar nicht daran schon aufzugeben. Es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Während die Tollwütigen immer und immer wieder auf das Tor der Storms rannten, standen die Kieler sehr kompakt in der Defensive und lauerten auf Konter. Vor allem individuelle Fehler und die damit verbundenen Ballverluste von Seiten des TSV bescherten den Gästen immer wieder schnelle Gegenzüge, die sie zum 8:5 und 8:6 nutzten. Zur Erleichterung der heimischen Spieler und Fans konnte in der 13. Minute Marius Herrmann (Anspiel: Anton Hautzel) die Kugel im Tor der Storms unterbringen, so dass mit dem 9:6 der Druck der Kieler nachließ. Sie erspielten sich zwar gelegentlich noch Einschussmöglichkeiten, doch hatte man nicht mehr den Eindruck, als könne etwas anbrennen. Die Tollwut brachte das Ergebnis daher über die Zeit und verbuchte somit drei weitere Punkte auf ihrem Konto.

Mit diesem Sieg liegt Tollwut Ebersgöns nun auf dem zweiten Tabellenplatz und schob sich an den Bremern vorbei, die allerdings an diesem Wochenende spielfrei hatten. Am 15. März um 16:00 Uhr vor heimischer Kulisse in der MZH Kirch-/Pohl-Göns entscheidet das letzte Heimspiel gegen Eiche Horn Bremen, die zuvor noch gegen Dümpten antreten müssen, wer auf Platz zwei abschließt und somit berechtigt ist, an den Play-Offs um den Aufstieg in die erste Bundesliga teilzunehmen.

 

Für Tollwut Ebersgöns spielten Anton Hautzel (2 Tore/3 Vorlagen/2 Strafminuten), Noah Kolodziej (4/0/0), Marius Herrmann (2/3/0), Felix Meyer (0/0/0), Björn Schmidt (0/0/0), Marvin Biedermann (0/0/2), Luca Rau (0/0/0), Sami Brachtel (0/0/0), Martin Meyer (0/1/0), Florian Beppler-Alt (1/0/0), Theresa Beppler-Alt (0/0/0), Laura Zörb (0/0/0) und Alexander Knoop, sowie Klaus Keller im Tor.

 

 

Die Tabelle:

In der Begegnung Tollwut Ebersgöns gegen die Baltic Storms aus Kiel, das die Tollwut Herren mit 9:6 für sich entscheiden konnten, wussten die Gäste gut dagegenzuhalten. Das Bild zeigt einen aus einem Foulspiel resultierenden Penalty, den der Kieler Kapitän Fynn Traulsen für sein Team ausführte. Tollwut Keeper Alexander Knoop konnte diesen parieren und war nicht nur in dieser Situation ein nötiger Rückhalt.

Veranstaltungen

Merchandise -FAN Artikel

Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen oder werden Sie privater Bandenpate

TSV Partner