Tollwut Ebersgöns siegt beim BSV Roxel

(tba) Vergangenen Sonntag reiste die Herrenmannschaft des TSV Tollwut Ebersgöns nach Münster, um dort gegen den BSV Roxel in der zweiten Floorball Bundesliga anzutreten. Das Hinspiel vor heimischer Kulisse ging deutlich mit 13:7 an die Tollwut. Doch die Gastgeber, die sich mit 0 Punkten auf dem letzten Tabellenrang befinden, wollten gut in das neue Jahr starten und die ersten Punkte einfahren. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, welches letztlich die Ebersgönser mit 10:8 für sich entschieden. In der Tabelle bleiben die Hessen somit auf Rang drei.

 

Gleich zu Spielbeginn wurde sichtbar, dass die Tollwütigen das Spiel machen wollten. Mit deutlich mehr Ballbesitz als die Gastgeber, ließen sie den Ball in den eignen Reihen laufen. Allerdings wurden hierbei nicht allzu viele Torchancen kreiert und es kamen wenig Bälle auf das Roxeler Tor. Der BSV hingegen versuchte nach Ballgewinn schnell zu kontern, um zu Einschussmöglichkeiten zu kommen, doch die hastig gespielten Bälle blieben meist direkt in der Kelle eines Tollwut-Spielers hängen. Erst als sie in der vierten Minute aufgrund einer zweiminütigen Strafe gegen TSV-Neuzugang Marvin Biedermann in Überzahl agierten, kamen die Roxeler gefährlich vor das Tor der Ebersgönser. In der fünften Minute klingelte es dann im Kasten der Tollwut und es hieß 0:1. Etwas später bot sich das gleiche Spiel erneut. Diesmal war es Tollwut-Spieler Felix Meyer, der zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen durfte. Auch diese Überzahl nutzte der BSV Roxel eiskalt und erhöhte in gleicher Weise auf 0:2. Diesmal jedoch ließ die Antwort der Tollwütigen nicht lange auf sich warten: Noah Kolodziej legte den Ball auf Marvin Biedermann, der nicht zögerte und sein erstes Tor für die Ebersgönser zum 1:2 erzielte. In der 15. Minute wieder eine Strafzeit, nur durfte diesmal ein Spieler des BSV Roxel auf der Strafbank Platz nehmen, was der Tollwut eine zweiminütige Überzahl bescherte. Diese wurde nach knapp 60 Sekunden durch Florian Beppler-Alt auf Zuspiel von Marius Herrmann zum 2:2 Ausgleich genutzt. Mit diesem Zwischenstand ging es in die erste Pause.

 

Im zweiten Drittel zeigten die Tollwütigen ein dominantes Spiel. Auch wenn es erneut die Gastgeber waren, die in der siebten Minute durch einen unglücklich abgefälschten Fernschuss mit 2:3 in Führung gingen, hatte die Tollwut das Spiel unter Kontrolle und entwickelte immer wieder vielversprechende Chancen. Allerdings dauerte es bis zur 16. Minute, ehe Anton Hautzel, der bis dato erkältungsbedingt auf der Bank saß, einen abgeprallten Schuss von Marvin Biedermann im Tor des BSV unterbrachte und den 3:3 Ausgleich markierte. Florian Beppler-Alt auf Zuspiel von Martin Meyer und Marius Herrmann nach Pass von Noah Kolodziej zogen nach, so dass die Tollwütigen bis zum Ende des zweiten Drittels eine Führung von 5:3 herausspielten.

 

Der letzte Spielabschnitt hatte es in sich und war nichts für schwache Nerven. Zunächst startete die Tollwut erfolgreich und konnte in der dritten Minute die Führung auf 6:3 ausbauen – Torschütze hierbei war Luca Rau nach Pass von Martin Meyer. Doch der Gastgeber wollte sich noch nicht geschlagen geben und drehte noch einmal richtig auf. Durch zwei Tore innerhalb weniger Sekunden gelang es den Hausherren in der fünften Minute die Führung der Tollwut auf lediglich ein Tor zu verkürzen. Anschließend bot sich ein offener Schlagabtausch, wobei es bis zur 12. Minute keinem Team gelang, etwas Zählbares zu produzieren. Erst als erneut ein Spieler des BSV Roxel eine zwei Minuten Strafe erhielt, was der Tollwut ein weiteres Überzahlspiel bescherte, klingelte es wieder: Anton Hautzel mit feinem Zuspiel zu Marius Herrmann und der TSV führte 7:5. Die folgenden Spielminuten waren an Spannung nicht zu überbieten. Zunächst gelang es dem Gastgeber nochmals innerhalb von 60 Sekunden zwei Tore zu erzielen und den Spielstand zu egalisieren. Dann war es wieder die Tollwut, die ebenfalls innerhalb einer Minute zwei Mal traf. Torschützen hierbei waren Noah Kolodziej auf Zuspiel von Marius Herrmann und Marius Herrmann auf Pass von Marvin Biedermann. Die Zwei-Tore-Führung der Tollwut von 9:7 hielt allerdings lediglich 17 Sekunden lang an. Denn dann erzielten die Roxeler, die unermüdlichen Kampfgeist zeigten, den Anschlusstreffer zum 9:8. Kurz vor Ende des Spiels riskierten die Hausherren alles und ersetzten ihren Torhüter durch einen weiteren Feldspieler, um in Überzahl – so die Erwartung – den Ausgleich zu erzielen. Die Hoffnung verschwand als Marius Herrmann den Ball abfing, ihn quer auf Anton Hautzel legte und dieser ins leere Tor zum 10:8 Endstand einlochte.

 

Mit diesen hart umkämpften drei Punkten sicherte der TSV Tollwut Ebersgöns, der nach wie vor auf dem dritten Tabellenrang rangiert, seinen Vorsprung gegenüber den Dümptener Füchsen und hat lediglich einen Zähler weniger als der Zweitplatzierte aus Bremen.

 

Das nächste Spiel findet am 09.02. um 14:00 Uhr vor heimischer Kulisse statt. Gast an diesem Tag wird der ungeschlagene Tabellenführer Blau-Weiß Schenefeld sein. Ob die Tollwut ihre Heimsiegserie auch gegen den Ligaprimus fortsetzen kann? 

 

Für den TSV Tollwut Ebersgöns spielten: Anton Hautzel (2 Tore/1 Vorlage/0 Strafminuten), Marius Herrmann (3/3/0), Noah Kolodziej (1/2/2), Björn Schmidt (0/0/0), Felix Meyer (0/0/2), Marvin Biedermann (1/2/2), Florian Beppler-Alt (2/0/0), Theresa Beppler-Alt (0/0/2), Sami Brachtel (0/0/2), Martin Meyer (0/2/0), Luca Rau (1/0/0), Lian Rau (0/0/0) und Alexander Knoop im Tor. 

Anton Hautzel wurde wegen einer Erkältungserkrankung erst ab dem Ende des 2. Drittels in der Begegnung zwischen dem BSV Roxel und Tollwut Ebersgöns, die 8:10 endete, eingesetzt. Dennoch erzielte er zwei Treffer und gab einen finalen Pass. In der Scorer-Wertung der 2. Floorball-Bundesliga Nord/West liegt er nach acht Spielen zurzeit mit  insgesamt 38 Punkten (22 Tore/16 Assists) unangefochten auf Platz eins und schoss somit fast ein Drittel aller Tore, die Tollwut Ebersgöns in dieser Saison erzielte. 

Veranstaltungen

Merchandise -FAN Artikel

Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen oder werden Sie privater Bandenpate

TSV Partner