Dämpfer für Tollwut Ebersgöns bei den SSF Dragons Bonn

(tba)  Der TSV Tollwut Ebersgöns reiste am Sonntag nach Bonn, um in der zweiten Floorball Bundesliga gegen den Tabellenzweiten, die SSF Dragons Bonn anzutreten. Mit 4:14 (3:4;0:3;1:7) setzte es in der ehemaligen Bundeshauptstadt eine satte Niederlage. Nachdem im Hin- und Heimspiel den Bonnern noch ein Punkt aberkämpft werden konnte, blieben die Tollwütigen dieses Mal chancenlos. Es ist der erste Dämpfer für den Aufsteiger aus Ebersgöns, der in der Tabelle dennoch weiterhin Platz vier einnimmt.

Im ersten Drittel sah es zunächst gar nicht so schlecht aus. Tollwut Ebersgöns ging in der fünften Spielminute durch einen Treffer von Marius Herrmann auf Zuspiel von Luca Rau überraschend mit 1:0 in Führung. Der weitere Spielverlauf gestaltete sich ausgeglichen. Mal hatten die Dragons die Nase vorn und mal die Tollwut. Allerdings zeigten die Bonner zunächst mehr Effektivität im Abschluss und erzielten bis zur vierzehnten Minute nicht nur den Ausgleichstreffer, sondern gingen sogar mit 1:3 in Führung. Eine Zwei-Minuten-Strafe für die SSF bescherte den Ebersgönsern eine Überzahl, die nach nur wenigen Sekunden erneut durch Marius Herrmann – diesmal auf Zuspiel von Anton Hautzel  – zum 2:3 Anschluss genutzt wurde. Die Tollwütigen schienen zurück ins Spiel gefunden zu haben und kamen immer öfter gefährlich vor das Tor der Dragons. Eine Minute vor Schluss war es dann endlich soweit: Lian Rau legt ab zu seinem Zwillingsbruder Luca, der den Ball per Direktabnahme zum 3:3 in die Maschen hämmerte. Dem Ausgleich folgte genau das, womit die Ebersgönser die ganze Saison schon zu kämpfen haben: Unkonzentriertheit direkt im Anschluss nach einem Torerfolg! So kamen die Bonner nur wenige Sekunden vor der Pause zum Treffer zum 3:4 – ärgerlich aus Sicht der Tollwut.

Der zweite Spielabschnitt zeigte vom Ergebnis her gesehen den realistischen Unterschied zwischen den Bonnern und dem Aufsteiger aus Ebersgöns. Während die Dragons souverän ihr Spiel aufbauten, ohne die Defensive zu vernachlässigen, ließ die Tollwut die Zuordnung in der Abwehr mehr außer Acht und im Angriff Kreativität und Treffsicherheit vermissen. So war es nicht verwunderlich, dass die SSF zu weiteren drei Treffern kamen, die bis zur Pause das 3:7 bedeuteten.

Im bisherigen Saisonverlauf konnten sich die Tollwütigen im Abschlussdrittel meist noch mal puschen und stabilisieren; gegen Bonn an diesem Tag nicht. Den Ebersgönsern wollte einfach nichts gelingen – im Angriff wurden aussichtsreiche Torchancen aus den unterschiedlichsten Gründen verballert und  die Defensive kam mehr und mehr ins wanken. Die Bonner merkten schnell, dass die Tollwut zu schwimmen begann und kombinierten diese durch schnelle, zielgenaue Pässe an die Wand. Lediglich einmal noch konnten die Tollwütigen ein Ausrufezeichen setzen, nachdem Marius Herrmann den Ball eroberte und sofort einen Konter einleitete, der durch Luca Rau erfolgreich abgeschlossen wurde. Allerdings machte dieser Treffer zum zwischenzeitlichen 4:12 auch keine Hoffnung mehr und Tollwut Ebersgöns musste sich letztlich mit 4:14 bitter geschlagen geben.

 

,,Im ersten Drittel haben wir gezeigt, dass wir das Tempo und Niveau der Spitzenteams der Liga durchaus mithalten können. Woran es am Ende lag, dass das Ergebnis so deutlich zugunsten des Gegners ging, müssen wir durch Video analysieren und im nächsten Training besprechen. Die Bilanz ist durchaus bitter, aber aus solchen Spielen lernt man und ich bin mir sicher, dass wir unsere Fehler im nächsten Spiel gegen Roxel abschalten können!“, so Trainer Martin Meyer nach dem Spiel. Für Tollwut Ebersgöns gilt es nun den Blick auf Sonntag zu richten, denn da wartet auswärts mit dem BSV Roxel schon der nächste Gegner. Nachdem das Hinspiel aufgrund krankheitsbedingtem Ausfall der Schiedsrichter abgesagt werden musste, treffen beide Teams kommenden Sonntag in Münster zum ersten Mal aufeinander.

 

Für den TSV Tollwut Ebersgöns gegen die SSF Dragons Bonn spielten Luca Rau (2 Tore/1 Vorlage/0 Strafminuten), Marius Herrmann (2/1/0), Anton Hautzel (0/1/4), Felix Meyer (0/0/2), Martin Meyer (0/0/0), Björn Schmidt (0/0/0), Noah Kolodziej (0/0/0), Leon Bink (0/0/0), Paul Günther (0/0/0), Theresa Beppler-Alt (0/0/0), Florian Beppler-Alt (0/0/0), Laura Zörb (0/0/0), Lian Rau (0/1/0) und Torhüter Alexander Knoop.  

 

Die Tabelle:

Zum Bild:

 

 

Tollwut Ebersgöns musste im Auswärtsspiel gegen die Dragons aus Bonn mit 4:14 ihren ersten Dämpfer in der 2. Floorball-Bundesliga hinnehmen. Spielertrainer Martin Meyer – auf dem Bild im dunklen Trikot (Nr. 12) versucht er gegen den Bonner Jan Kolisko den Ball abzuschirmen – ist sich sicher, die Erfahrungen dieser Niederlage erfolgreich für die Zukunft nutzen zu können.

Veranstaltungen

Jahreshauptversammlung

             24. Mai 2019

             25.Mai 2019

          16. Juni 2019

Merchandise -FAN Artikel

Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen oder werden Sie privater Bandenpate

TSV Partner