Tollwut Ebersgöns siegreich gegen Eiche Horn Bremen

(tba) Letzten Samstag empfing der TSV Tollwut Ebersgöns in der zweiten Floorball Bundesliga den zweitplatzierten TV Eiche Horn Bremen zum vorletzten Heimspiel der Saison. Nach einem spannenden und vielumkämpften Spiel konnten die heimstarken Tollwütigen die Partie mit 6:4 (2:1/3:1/1:2) für sich entscheiden.

 

Die Tollwütigen starteten mit viel Tempo in das Spiel. Es galt, die personell geschwächten Bremer müde zu spielen. Die Tollwütigen setzten erneut auf einen offensiven und einen defensiven Block, was bereits im letzten Spiel zu Erfolg geführt hat. Somit machte der ,,Powerblock‘‘ gleich zu Beginn der Partie ordentlich Dampf und es fehlte oftmals nicht viel zum ersten Treffer. Aber auch der eigentlich defensiv eingestellte Block konnte durch viel Ballbesitz und einigen Chancen glänzen. In der achten Minute prallte ein Schuss von Lian Rau aus Sicht der Ebersgönser glücklich an der Bande ab und gelangte direkt zu dem vor dem Tor lauernden Marius Herrmann, der den Ball ohne Probleme zum 1:0 über die Torlinie schob. Danach plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin, jedoch mit deutlichem Chancenplus und höherem Ballbesitz der Wetterauer. Die Bremer indes wurden mit der Zeit etwas mutiger und versuchten den Angriffsfluss der Tollwut zu stören. Mit Erfolg, denn in der 17. Minute konnte der Ball im Aufbau erobert werden und Eiche Horn hatte leichtes Spiel, den Ball zum 1:1 Ausgleich im Tor unterzubringen. Kurz vor Ende des Drittels marschierte Theresa Beppler-Alt an den Bremer Flügelspielern vorbei und zog direkt Richtung Tor. Durch einen flachen Schuss am Bein des Torhüters vorbei fand der Ball den Weg ins Netz und markierte den 2:1 Pausenstand für die Tollwut.

 

Spielertrainer Felix Meyer, der selbst krankheitsbedingt nicht aktiv am Spiel teilnehmen konnte, zeigte sich zufrieden mit seiner Truppe und beschwor diese, genauso selbstbewusst weiterzuspielen.  Gleich in der dritten Minute des zweiten Spielabschnitts war es erneut Theresa Beppler-Alt, die nach Zuspiel von Martin Meyer per Fernschuss auf 3:1 erhöhte. In der Folge lief es erst einmal perfekt: Die Tollwütigen zeigten in Abwehr und Angriff eine solide Leistung und ein stark aufspielender Alex Knoop im Tor rettete den Tollwütigen die Führung durch einige Glanzparaden. In der achten Minute konnte Paul Günther den Ball im Aufbau der Bremer abfangen und sofort einen Konter einleiten. Sein Pass auf Leon Bink und dessen präziser Schuss bedeuteten das 4:1 für die Gastgeber. Etwa drei Minuten später durften die knapp 100 Zuschauer erneut ein Tor der Tollwut bejubeln: Lian Rau netzte nach Anspiel von Anton Hautzel zur 5:1 Führung ein. Die Bremer schienen gemerkt zu haben, dass von ihnen noch was kommen musste, um das Spiel nicht vollends aus der Hand zu geben. Somit versuchte Eiche Horn zum Schluss des Drittels den Druck zu erhöhen und viel mehr Schüsse aufs Tor der Tollwut zu senden, doch bis kurz vor der Pause gelang ihnen lediglich der Anschlusstreffer zum 5:2.

 

Im letzten Drittel versuchten die Bremer nochmal alles, denn für sie ging es um wichtige Punkte für die anstehenden Play-Offs. Eiche Horn setzte nun vermehrt auf Fernschüsse, die für Tollwut-Keeper Alexander Knoop schwer zu sehen waren, da die Bremer immer einen Spieler direkt vor seiner Nase positionierten. Genau solch ein Fernschuss war es, der nach 60 Sekunden das 5:3 bedeutete. Während die Ebersgönser weiterhin versuchten vielversprechende Chancen zu kreieren, fanden die Bremer wieder mehr und mehr ins Spiel und zeigten, dass sie nicht ohne Grund Zweiter der Tabelle sind. Nach einer ungenutzten Überzahl der Tollwut fiel zu allem Überfluss in der 16. Minute der Anschlusstreffer zum 5:4. Spannung war deshalb in der Schlussphase angesagt, denn während die Tollwütigen versuchten das Spiel über die Zeit zu bringen, wollte Bremen unbedingt die Verlängerung. Die Gäste zogen durch das Ersetzen ihres Torhüters gegen einen zusätzlichen Feldspieler alle Register, um so den Druck noch zu erhöhen und Fehler zu erzwingen. Allerdings ohne Erfolg, denn ein geblockter Schuss landete direkt bei Marius Herrmann, der nicht lange fackelte und den Ball aus der eigenen Hälfte heraus per Rückhand im leeren Tor der Bremer versenkte – 6:4. Während dieser Befreiungsschlag bei Eiche Horn Resignation hinterließ, setzte es bei den Ebersgönsern die letzten Kraftreserven frei, um die letzte Spielminute ohne ein weiteres Gegentor zu überstehen.

 

Durch diese drei Punkte befindet sich die Tollwut zwar nach wie vor auf dem vierten Tabellenplatz; durch einen Auswärtssieg am kommenden Sonntag gegen die Dümptener Füchse könnten diese beiden Teams allerdings die Plätze wechseln und der TSV Rang drei klar machen.

 

 

Für den TSV Tollwut Ebersgöns spielten Theresa Beppler-Alt (2 Tore/0 Vorlagen/0 Strafminuten), Martin Meyer (0/1/0), Laura Zörb (0/0/0), Björn Schmidt (0/0/0), Leon Bink (1/0/0), Paul Günther (0/1/0), Luca Rau (0/0/0), Lian Rau (1/1/0), Marius Herrmann (2/0/0), Anton Hautzel (0/1/0), Florian Beppler-Alt (0/0/0), Noah Kolodziej (0/0/0) und Torhüter Alexander Knoop. 

 

 Die Tabelle:

 

Zum Bild:

 

Tollwut-Stürmer Marius Herrmann (helles Trikot Nr. 14) beschäftigt in dieser Szene vor dem Tor der Gäste gleich vier Bremer Spieler (dunkle Trikots);  mit einem gewagten Rückhandschuss avancierte er zum Matchwinner, denn er schoss das erlösende 6:4 für sein Team in einer Phase, in der die Bremer vehement auf den Ausgleich drückten.

 

Veranstaltungen

Merchandise -FAN Artikel

Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen oder werden Sie privater Bandenpate

TSV Partner