Kleinfeld-Herren von Tollwut Ebersgöns erneut Hessenmeister

(tba) Kürzlich fanden die Play-Offs in der Floorball Hessenliga auf dem Kleinfeld statt. Zu diesem Event in der MZH Kirch/Pohl-Göns waren die besten vier Teams der Hauptrunde geladen: die Frankfurt Falcons, die Marburger Elche, die TSG Erlensee und der TSV Tollwut Ebersgöns. Die Tollwütigen konnten im Halbfinale einen 14:8-Sieg gegen die Frankfurt Falcons verzeichnen und Erlensee im Finale mit 7:4 besiegen. Somit hat Tollwut Ebersgöns seinen Titel auf dem Kleinfeld verteidigt und darf an der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft teilnehmen.

 

In der ersten Begegnung des Tages standen sich die Zweit- und Drittplatzierten Teams aus der Hauptrunde, die Marburger Elche und die TSG Erlensee, gegenüber. Erlensee hatte in dieser Partie keine Mühe und fertigte die Marburger Elche mit 22:5 regelrecht ab.

 

Im Anschluss traf die Mannschaft des TSV Tollwut Ebersgöns als Hauptrundenmeister im Halbfinale auf den Viertplatzierten, die Frankfurt Falcons. Die Ebersgönser konnten an diesem Tag mit Bestbesetzung antreten und mit vier Blöcken aufwarten, was eine deutliche personelle Überlegenheit bedeutete. Das Spiel startete vielversprechend, denn bereits nach zwei Minuten stand es 2:0 für die Tollwut. Wer nun dachte, dass das ein klares Ding werden würde, hatte sich geirrt. Der Spielstil der Tollwütigen verlor immer mehr an Präzision und auch der Spielfluss wurde immer wieder unterbrochen, sodass sich ein zähes und für die Zuschauer nicht besonders schön anzusehendes Spiel entwickelte. Auch wenn es den Ebersgönsern gelang immer einen Vorsprung von mindestens zwei Toren zu wahren und der letztlich errungene 14:8-Sieg (6:3/8:5) nie in Gefahr geriet, war den Akteuren klar, dass im Finale eine deutliche Leistungssteigerung erfolgen musste.

 

Nach dem  Spiel um Platz drei, dass die Falcons gegen die Elche klar mit 12:4 für sich entschieden, wartete im Finale die TSG Erlensee auf Tollwut Ebersgöns.

 

Gleich zu Beginn des Spiels wurde erkennbar, dass dies ein Spiel auf Augenhöhe sein würde. Bis zur fünften Minute wollte auf beiden Seiten nichts Zählbares rausspringen, ehe Erlensee mit 0:1 vorlegen konnte. Allerdings hielt dieser Spielstand gerade mal 17 Sekunden, denn Tollwut-Spieler Anton Hautzel antwortete nach einem schönen Alleingang mit dem 1:1. Jetzt schien der Knoten geplatzt zu sein und die Tollwütigen zeigten endlich ihre gewohnte Spielweise mit viel Rotation und sicherer Ballkontrolle. Bis zwei Minuten vor Ende der ersten Hälfte konnten sie so auf 4:1 erhöhen. Torschützen hierbei waren Martin Meyer (Vorlage: Leon Bink), Florian Beppler-Alt und Marius Herrmann (Zuspiel: Leon Bink). Erlensee knickte aber nicht ein und verkürzte zehn Sekunden vor Schluss durch einen Konter auf 4:2.

 

Nach dem Seitenwechsel – es waren vier Minuten gespielt – wurde es durch den Gegentreffer zum 4:3 nochmal eng für die Tollwut und auch im Anschluss drückte Erlensee auf den Ausgleich. In dieser Phase des Spiels war zwar die Offensive der Tollwütigen abgemeldet, doch die Abwehr des Teams hielt stand. Erst nach etlichen bangen Minuten und einem Konter auf heimischem Feld sorgte Martin Meyer nach Zuspiel von Marius Herrmann mit dem 5:3 für den erneuten und beruhigenden Zwei-Tore-Vorsprung. Und nur wenig später durften die zahlreichen Zuschauer erneut jubeln: Diesmal war es Youngster Sami Brachtel, der auf Zuspiel von Lian Rau seine gute Leistung im gesamten Match durch den Treffer zum 6:3 untermauerte. In der Folge gab es Chancen auf beiden Seiten, die ungenutzt blieben. Vier Minuten vor Schluss gelang es den Gästen auf 6:4 zu verkürzen und bei Erlensee keimte erneut Hoffnung. Eine Zwei-Minuten-Strafe für die TSG und damit die Einladung für die Tollwut den Sack zuzumachen, ließ die Hoffnung allerdings schnell wieder abklingen, denn kurz vor Abpfiff der Partie erhöhte Theresa Beppler-Alt auf Zuspiel von Luca Rau zum 7:4 Endstand.

 

Der TSV Tollwut Ebersgöns erkämpfte sich nach 2018 somit erneut den Titel des Hessenmeisters auf dem Kleinfeld und darf an der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft am 19. Mai teilnehmen. Hier treffen sie auf den Vizemeister von NRW den TSV Hochdahl. Der Sieg gegen diese würde reichen, um die Qualifikation zur DM klar zu machen, allerdings wartet vorher noch jede Menge Arbeit und Feinschliff auf die Tollwütigen.

 

Für den TSV Tollwut Ebersgöns spielten Leon Bink (3 Tore/2 Vorlagen), Theresa Beppler-Alt (2/3), Martin Meyer (2/3), Florian Beppler-Alt (3/1), Luca Rau (3/1), Marius Herrmann (2/2), Anton Hautzel (2/2), Lian Rau (1/2), Sami Brachtel (1/0), Henry Fischer (1/0), Paul Günther (1/0), Claudius Götz (0/1) und die Torhüter Yannis Röhrig, Klaus Keller und Alexander Knoop. 

Gegen die Frankfurt Falcons konnte sich Tollwut Ebersgöns im Halbfinale mit 14:8 durchsetzen. Das Bild zeigt Martin Meyer (dunkles Trikot Nr. 12) in einem Angriff der Tollwütigen. Er steht mit dem Rücken zum Tor, um den Ball abzudecken. Die Chance auf ein Tor ist in dieser Situation aber gering, da der Frankfurter Keeper querliegend das untere Tor absichert, während seine Kollegen (helle Trikots) das lange Eck schützen.

Im Finale der Hessenmeisterschaft standen sich Tollwut Ebersgöns und die TSG Erlensee gegenüber. Obwohl die Tollwut letztlich mit 7:4 die Oberhand behielt, war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Ebersgönser mussten einige Druckphasen der TSG überstehen. Das Bild zeigt einen Zweikampf vor dem Tor der Tollwütigen, bei dem Sami Brachtel (dunkles Trikot Nr. 15) gegen Dominik Rudin (helleres Trikot Nr. 10) um den Ball kämpft. Tollwut-Keeper Alexander Knoop (Nr. 40) und Anton Hautzel (Nr. 98) schirmen den Raum bzw. den Ball vor Sven Berg (Nr. 68) ab.

Das Herren-Team von Tollwut Ebersgöns ist Hessenmeister im Floorball auf dem Kleinfeld.

 

Stehend von l. nach r.:

Leon Bink, Alexander Knoop, Lian Rau, Anton Hautzel, Yannis Röhrig,

Martin Meyer, Sami Brachtel, Claudius Götz, Paul Günther.

Mittig gebeugt:   Henry Fischer, Florian Beppler-Alt

 

Vorn gehockt:   Marius Herrmann, Luca Rau, Theresa Beppler-Alt und Klaus Keller 

 

 

Mehr Fotos:

Veranstaltungen

Merchandise -FAN Artikel

Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen oder werden Sie privater Bandenpate

TSV Partner