Tollwut Ebersgöns auf gutem Weg zum Kleinfeld-Hessenmeister

(tba) Vergangenen Sonntag fand der vierte Spieltag in der Floorball Hessenliga auf dem Kleinfeld statt. Die Mannschaft des TSV Tollwut Ebersgöns musste vor heimischem Publikum gegen den MTV Gießen und die Mannschaft der TSG Erlensee antreten. Die Tollwütigen befanden sich vor dem Spieltag ungeschlagen auf dem zweiten Tabellenrang. Nach einem deutlichen 22:4 (10:2/12:2) gegen Gießen und einem knappen 10:9 (7:8/3:1) Sieg gegen die TSG Erlensee konnten sich die Tollwütigen vor die bis dato ungeschlagene TSG schieben und die Tabellenführung übernehmen.

 

Im ersten Spiel des Tages trafen die Ebersgönser auf den MTV Gießen. Die Tollwütigen hatten für dieses Spiel eine junge Mannschaft aufgestellt, die zur Hälfte aus U17-Spieleren bestand. Im Tor begann zunächst Stammtorhüter Klaus Keller, der aber nach wenigen Minuten von U17-Keeper Yannis Röhrig verabredungsgemäß abgelöst wurde. Die Anweisungen von Spielertrainer Florian Beppler-Alt waren klar: den Ball laufen lassen und auf viel Ballbesitz spielen, um die technische Überlegenheit zu nutzen. Der Anfang des Spiels ging jedoch in die Hose. Zwar führten die Tollwütigen zunächst durch Theresa Beppler-Alt nach Zuspiel von Luca Rau, aber von technischer Überlegenheit war zunächst eher wenig zu sehen. Immer wieder verschenkten die Ebersgönser den Ball im Spielaufbau leichtsinnig und luden die Gießener zu Kontern ein. Somit war es nicht verwunderlich, dass es bis zur achten Minute 2:2 stand. Das zweite Tor für die Tollwut erzielte Neueinsteiger Andreas Kattenberg. Dieser war es auch, der in der neunten Minute durch seinen zweiten Treffer der Torreigen eröffnete. Der Knoten schien geplatzt zu sein und man spielte die Gießener durch schöne Kombinationen an die Wand. So stand es zur Halbzeit bereits 10:2.

 

Die zweite Hälfte verlief genauso souverän. Während die Tollwut noch 12 Mal das Tor der Gießener traf, gelang es diesen lediglich zwei Mal Tollwut-Keeper Yannis Röhrig zu überwinden, was einen Endstand von 22:4 bedeutete.

 

Im zweiten Spiel gegen den Tabellenführer traten die Ebersgönser mit verändertem Kader an. Im Tor nahm erneut Klaus Keller Platz und auf dem Feld spielten ausschließlich Herrenspieler, um einen wichtigen Schritt in Richtung Hessenmeister zu gehen. Wie schon in der ersten Partie fanden die Tollwütigen nicht so wirklich ins Spiel. Die Bälle wurden zu einfach verschenkt und den Gegnern viel Platz gelassen, den diese problemlos und konsequent ausnutzten. So stand es nach sieben Minuten bereits 1:4 aus Sicht der Tollwut. Den einzigen Treffer für den TSV erzielte Martin Meyer. Danach starteten die Ebersgönser eine Aufholjagd, um den Anschluss nicht vollends zu verlieren. Luca Rau, Florian Beppler-Alt (Pass: Theresa Beppler-Alt) und Paul Günther (Pass: Martin Meyer) egalisierten innerhalb von vier Minuten den Spielstand auf 4:4. Danach lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Die TSG Erlensee legte einen Treffer vor, ehe der TSV erneut den Ausgleich erzielte. Am Ende der ersten Hälfte zeigte die Anzeigetafel ein 7:8 aus ebersgönser Sicht.

 

Die zweite Hälfte war zwar weniger durch Tore geprägt, allerdings zeigte die Tollwut nun ein konzentriertes Abwehrspiel und ließ den Erlenseern viel weniger Räume, um einen Abschluss aufs Tor zu bringen. In der vierten Minute glich Felix Meyer nach Zuspiel seines Bruders Martin zum 8:8 aus. In der siebten Minute gingen dann die Tollwütigen zum ersten Mal im ganzen Spiel in Führung: Luca Rau fing einen ungenauen Pass der Erlenseer ab und netzte per Fernschuss zum 9:8 ein. Das Spiel bot den Zuschauern einiges an Spannung, denn die Erlenseer drängten auf den Ausgleich, doch ein starker Klaus Keller im Tor und eine konzentrierte Defensive verhinderten diesen. In der 14. Minute hatte Martin Meyer erneut das Auge für seinen Bruder Felix, der zum 10:8 einnetzte. Doch auch die TSG Erlensee zeigte, dass sie das Tore-Schießen nicht verlernt hatte und traf wenige Sekunden später zum 10:9 Anschluss. Die Schlussminuten waren an Spannung kaum zu überbieten. Doch am Ende durften die Tollwütigen jubeln und sich über den 10:9 Sieg freuen. Mit diesen sechs Punkten am vorletzten Spieltag der Hessenliga schiebt sich der TSV Tollwut Ebersgöns ungeschlagen auf den ersten Tabellenplatz vor.

 

Der letzte Spieltag findet am 24.02. erneut vor heimischer Kulisse statt und man darf gespannt sein, ob die Tollwütigen ungeschlagen bleiben und sich auch in diesem Jahr wieder über den Hessenmeistertitel freuen dürfen.

 

Für den TSV Tollwut Ebersgöns gegen Gießen spielten:  Theresa Beppler-Alt (4 Tore/3 Vorlagen), Luca Rau (4/3), Marvin Seim (2/1), Florian Beppler-Alt (3/2), Paul Günther (2/1), Andreas Kattenberg (2/0), Henry Fischer (3/0), Claudius Götz (1/2), Sami Brachtel (1/0), Martin Meyer (0/3) und die Torhüter Klaus Keller und Yannis Röhrig.

 

Für den TSV Tollwut Ebersgöns gegen Erlensee spielten: Theresa Beppler-Alt (1/1), Luca Rau (2/0), Florian Beppler-Alt (1/0), Martin Meyer (1/3), Felix Meyer (3/0), Lian Rau (1/1), Paul Günther (1/0) und Torhüter Klaus Keller.

 

Zum Bild: Angriffsspiel von Tollwut Ebersgöns gegen die TSG Erlensee. Tollwut-Kapitän Florian Beppler-Alt (schwarzes Trikot Nr. 26) hat sich an der TSG Abwehr vorbeigekämpft und schießt auf das Tor von Erlensee, doch deren Keeper Noah Pongratz verkürzt den Winkel geschickt. Im Hintergrund wartet Tollwut-Spieler Luca Rau (Nr. 37) vergeblich auf den Abpraller, doch auch die Abwehrspieler der TSG Benjamin Rudin (gebückt) und Johannes Hermann (Nr. 7) sind lediglich zum Zuschauen verdammt. Letztlich kann die Tollwut einen knappen 10:9 Sieg verbuchen, der sie an die Spitze der Tabelle der Hessenliga bringt.

 

Weitere Bilder:

Veranstaltungen

   31.03.2019  14:00 Uhr

Merchandise -FAN Artikel

Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen oder werden Sie privater Bandenpate

TSV Partner