Kleinfeld-Herren der Tollwut unterliegen knapp Tabellenführer Erlensee

(tba) Am vergangenen Samstag mussten die Kleinfeld-Herren vom TSV Tollwut Ebersgöns in der Floorball-Regionalliga gegen die TSG Erlensee und den MTV Gießen antreten. Verletzungs- und krankheitsbedingt reisten die Tollwütigen mit lediglich 7 Feldspielern und einem Keeper zur TSG, die diesen Spieltag veranstaltete. Gegen Gießen setzte sich die Tollwut erwartungsgemäß durch und siegte mit 22:6. Erlensee hingegen behielt letztlich mit 9:8 nach Verlängerung die Oberhand. So bleibt die Tabellenführung bei Erlensee und Tollwut Ebersgöns ist weiterhin zweiter.

Gegen die TSG Erlensee begann die Partie von beiden Seiten sehr bedacht. Richtiger Spielfluss wollte nicht aufkommen und die Chancen aller Feld-Akteure waren eher zweitklassig. Erst in der 8. Minute – das ist für Kleinfeldverhältnisse recht spät – klingelte es zugunsten der Tollwütigen, nachdem ein strammer Schuss von Kapitän Florian Beppler-Alt endlich ins Ziel fand. Sekunden Später war es erneut der Tollwut-Captain der einen Pass von Sami Brachtel zum 2:0 verwandelte. Leider handelte der TSV, der nur hätte sicher agieren müssen, anschließend viel zu leichtsinnig. Die Folge: Erlensee konnte riskante Pässe im Spielaufbau der Ebersgönser abfangen und noch in der gleichen Minute den Anschlusstreffer und den Ausgleich erzielen. Danach egalisierten sich die Teams bis zur 15 Minute. Ab diesen Zeitpunkt war es mehr oder weniger ein offener Schlagabtausch, bei dem Erlensee bis zur Pause die Nase vorn hatte und mit 4:3 führte – Luca Rau auf Pass von Theresa Beppler-Alt markierte das zwischenzeitliche 3:3 für die Tollwütigen.

Die Begegnung setzte sich nach dem Seitenwechsel so fort, wie sie in Halbzeit eins endete: Erlensee erzielte die Führung, Ebersgöns glich aus. So stand es nach 17 Minuten 7:7, wobei die Torschützen für die Tollwut 2 x Sami Brachtel, Theresa Beppler-Alt und Florian Beppler-Alt waren. Henry Fischer war es, der im Anschluss mit dem 8:7 die Tollwütigen sogar in Führung brachte und die Uhr zeigte gerade noch zwei Minuten Spielzeit an. Den Ball in den eigenen Reihen halten war die Devise. Dies gelang auch erst einmal, so dass die TSG notgedrungen ihren Keeper zugunsten eines vierten Feldspielers aus dem Spiel nahm. Ein Freischlag für die Ebersgönser wurde allerdings nicht genutzt, um den Ball zu halten, sondern um den Versuch zu starten ins leere Tor von Erlensee zu schießen. Dies misslang und der Gegenzug bedeutete 20 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit das 8:8. Beide Teams hatten nun einen Punkt und Verlängerung wurde eingeläutet. Diese dauerte nicht einmal eine Minute, ehe Erlensee erneut traf und sich den Zusatzpunkt sicherte.

Im zweiten Match des Tages musste die Tollwut gegen den MTV Gießen ran. Der Sieg war eigentlich nur Formsache; lediglich die Höhe war unklar.  Im Spiel selbst stand es nach der ersten Hälfte 10:1 für die Tollwütigen. Der zweite Spielabschnitt ähnelte dem ersten sehr. Ebersgöns schoss zwar zwei Tore mehr, doch Nachlässigkeiten in der Abwehr sorgten auch dafür, dass Gießen fünf Treffer erzielen konnte und die Begegnung mit 22:6 endete.

 

Mit den vier gewonnenen Punkten ist die Meisterschaft für die Ebersgönser noch in realistischer Nähe. Allerdings steht die Tollwut im Rückspiel gegen Erlensee am 16. Februar unter Zugzwang und muss die drei Punkte gewinnen, um Meister zu werden – zwei Punkte werden nicht reichen, da das Torverhältnis klar zu Gunsten der TSG geht.

Für Tollwut Ebersgöns spielten: Theresa Beppler-Alt (6 Tore/4 Assists/0 Strafminuten), Marvin Seim (2/3/0), Sami Brachtel (5/5/0), Henry Fischer (6/1/2), Florian Beppler-Alt (6/4/0), Adrian Stein (4/5/0), Luca Rau (1/1/0) und im Tor Klaus Keller (0/1/0).

Veranstaltungen

Merchandise -FAN Artikel

Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen oder werden Sie privater Bandenpate

TSV Partner