Tollwut-Herren zum dritten Mal hintereinander Hessenmeister auf dem Kleinfeld

(KK) Am Wochenende war in Kassel Final-Tag in der Floorball-Regionalliga Hessen auf dem Kleinfeld. Die Herren des TSV Tollwut Ebersgöns mussten gegen die Frankfurt Falcons und die TSG Erlensee antreten. Die Ausgangslage des Finaltags war für Ebersgöns eindeutig: Es mussten zwei Siege in regulärer Spielzeit her, um den Titel des Hessenmeisters verteidigen zu können. Gegen die Falcons setzte sich der TSV deutlich mit 19:3 (6:1/13:2) durch; gegen Erlensee aber entwickelte sich ein Krimi, der vier Sekunden vor Schluss mit 9:8 (3:3/6:5) zugunsten der Tollwütigen entschieden wurde. Ebersgöns behält somit seinen Titel und ist zum dritten Mal nach 2018 und 2019 Floorball Hessenmeister auf dem Kleinfeld.

 

In der ersten Begegnung gegen die Frankfurt Falcons begannen die Ebersgönser zunächst recht verhalten. Mit drei Sturmreihen und Yannis Röhrig im Tor diktierte die Tollwut das Geschehen und führte zur Pause durch Treffer von 2 x Martin Meyer, Henry Fischer, Laura Zörb, Marius Herrmann und Anton Hautzel mit 6:1.

 

Nach dem Seitenwechsel – im Tor der Tollwut stand nun verabredungsgemäß Klaus Keller – nahm die Partie an Fahrt auf. Adrian Stein, Theresa Beppler-Alt, Florian Beppler-Alt, Henry Fischer, Martin Meyer sowie ein Eigentor der Frankfurter ließen den TSV bis zur 6. Minute auf 12:2 davonziehen. Auch im Anschluss waren die Ebersgönser noch torhungrig, nur ließen sie sich mit dem Toreschießen bis zum 16:3 durch Martin Meyer, Florian Beppler-Alt, Theresa Beppler-Alt und Anton Hautzel mehr Zeit. In den beiden Schlussminuten erhöhte sich der Spielstand letztlich auf 19:3 durch Treffer von Florian Beppler-Alt, Adrian Stein und Theresa Beppler-Alt.

 

Das nächste Match Tollwut Ebersgöns gegen die TSG Erlensee wurde somit zum echten Endspiel. Im Hinspiel besiegte die TSG die Ebersgönser in der Verlängerung (BZ berichtete) und hatte somit einen Punkt mehr auf dem Konto, sowie eine wesentlich bessere Tordifferenz – die Tollwut war also gezwungen in der regulären Spielzeit zu gewinnen, wollten sie ihren Titel verteidigen.

Wieder begannen die Tollwütigen mit drei Reihen, diesmal aber mit Klaus Keller zuerst im Tor. Schnell fiel das 1:0 für den TSV durch Martin Meyer per Ziehschuss aus zweiter Reihe. Anschließend versuchten beide Teams ihr Glück mit Fernschüssen, die aber keinen Erfolg brachten. In der 6. Minute konnten die Ebersgönser durch Marius Herrmann auf Zuspiel von Adrian Stein auf 2:0 erhöhen, doch im Anschluss schaltete Erlensee einen Gang höher. Sie verschärften das Tempo und waren immer im Vorteil, wenn die Tollwut körperlich nicht mithalten konnte. In dieser Phase kam die TSG zu Torchancen, die sie zu nutzen wussten und auf 2:2 ausglichen. Tollwut Spieler-Trainer Florian Beppler-Alt stellte nun von drei auf zwei Sturmreihen um, was dem Spiel mehr Ruhe gab und in der Folge das 3:2 durch Anton Hautzel auf Pass von Theresa Beppler-Alt bedeutete. Erlensee steckte allerdings nicht auf und konnte noch vor der Pause den Spielstand egalisieren: 3:3.

 

Nach dem Seitenwechsel schien es, als seien die neuformierten Blöcke der Tollwut eingespielt, denn relativ schnell stand es 6:3 für den Dorfverein, dessen Treffer durch Sami Brachtel, Marius Herrmann (Assist: Anton Hautzel) und Martin Meyer (Pass: Florian Beppler-Alt) erzielt wurden. An Spannung legte die Partie wieder zu, als Marius Herrmann wegen Stockschlags zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste. Das Überzahlspiel ließ sich die TSG nicht nehmen und verkürzte auf 6:4. Im Anschluss ging es hin und her: Ebersgöns erhöhte durch Marius Herrmann (Vorlage: Theresa Beppler-Alt) auf 7:4, dann traf Erlensee zum 7:5, ehe kaum später Florian Beppler-Alt das 8:5 für die Tollwut markierte. In Überzahl erkämpfte die TSG das 8:6, wobei sich nun in der Folgezeit ein wahrer Krimi entwickelte, bei dem sich beide Keeper in den Vordergrund spielten. Schlussmann Noah Pongratz, der wohl Beste von Erlensee sowie Yannis Röhrig, der in der zweiten Halbzeit auf Seiten der Tollwut zwischen den Pfosten stand. Beide Goalies glänzten immer wieder und hielten ihr Team im Rennen. Erlensee verschoss einen Penalty und dennoch war es die TSG, die als nächstes einnetzen konnte und somit auf 8:7 herankamen. Der anschließende Anstoß-Bulli, den Erlensee gewann, wurde kurioser Weise einfach mal direkt draufgehauen und fand seinen Weg durch die Abwehr der Tollwütigen ins Tor – 8:8 und keine zwei Minuten mehr auf der Uhr. Mit diesem Ergebnis, egal wie die Verlängerung ausgegangen wäre, hätte Erlensee den Titel; für Ebersgöns musste also unbedingt noch ein Tor her. Es war nun ein dominantes Spiel auf den Kasten der TSG, doch immer wieder versackte der Ball in der Abwehr oder den Händen des Keepers aus Erlensee. Vier Sekunden vor Abpfiff dann die Erlösung für die Tollwut: Ein Querpass von Marius Herrmann auf die andere Seite des Spielfeldes, Anton Hautzel zögert kurz und versenkt den Ball platziert.

 

Die Freude der Ebersgönser kannte im Anschluss keine Grenzen, haben sie doch den Titel des Hessenmeisters auf dem Kleinfeld nun zum dritten Mal in Folge errungen. Die Mannschaft ist nun berechtigt an der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft teilzunehmen. Bis dahin ist aber noch etwas Zeit, die die Tollwütigen nutzen müssen, um ihrem Spiel noch den nötigen Feinschliff zu geben.

 

 

Für Tollwut Ebersgöns spielten: Klaus Keller und Yannis Röhrig im Tor; auf dem Feld Adrian Stein (2 Tore/2 Torvorlagen/0 Strafminuten), Anton Hautzel (4/5/0), Florian Beppler-Alt (4/2/0), Henry Fischer (2/1/0), Laura Zörb (1/0/0), Marius Herrmann (4/4/2), Martin Meyer (6/2/0), Sami Brachtel (1/2/0) und Theresa Beppler-Alt (3/4/0)

 

Die Abschlußtabelle:

Tollwut Ebersgöns hat zum dritten Mal den Titel des Hessenmeisters auf dem Kleinfeld gewonnen. Die Freude der Ebersgönser kannte nach dem Abpfiff keine Grenzen. Unser Bild zeigt (von links Anton Hautzel, Adrian Stein, Henry Fischer, Klaus Keller, Laura Zörb, Theresa Beppler-Alt, Marius Herrmann, Yannis Röhrig und Sami Brachtel sowie „hängend“ Florian Beppler-Alt und kniend Martin Meyer.

Im Spiel Tollwut Ebersgöns gegen die TSG Erlensee kam es zu einem spannenden Finale. Ebersgöns musste gewinnen, um den Titel zu holen, während Erlensee nach regulärer Spielzeit ein Unentschieden gereicht hätte. Bis vier Sekunden vor dem Abpfiff stand es nach einem dramatischen Match 8:8, ehe die Tollwut mit dem 9:8 die Partie für sich entschied. Das Bild ist eine Spielszene, das den viel umkämpften Einsatz um jeden Ball zeigt: Während Tollwut-Kapitän Florian Beppler-Alt (links Nr. 26) den Ball aus dem Lauf ins Tor des Gegners führen will, möchten der Keeper aus Erlensee, Noah Pongratz und Spieler Dominik Rudin dies verhindern.

Weitere Bilder von Klaus Keller:

Veranstaltungen

Merchandise -FAN Artikel

Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen oder werden Sie privater Bandenpate

TSV Partner